Sucht Alkohol

Flucht in die Sucht: Wenn Kolleg*innen mit Alkohol- und Drogenproblemen aus dem Lockdown kommen

Endlich zurück im Büro. Für viele Beschäftigte ist das nun mehr und mehr möglich. Die Freude, die Kolleg*innen nach langer Zeit virtueller Zusammenarbeit endlich live wiederzusehen, ist groß. Doch nicht selten wirken einige Kolleg*innen verändert – Alkohol- und Drogenprobleme haben in der Pandemiezeit leider deutlich zugenommen. Wie Sie darauf richtig reagieren können: 


Drei Millionen Menschen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren gelten laut Deutscher Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in Deutschland als alkoholabhängig, haben also keine Kontrolle mehr über Beginn und Ende des Trinkens. 2020 wurde hierzulande erheblich mehr Alkohol getrunken als im europäischen Durchschnitt, während des Lockdowns besonders in den eigenen vier Wänden. Im Homeoffice riecht man die Fahne nicht. Nun nach rund 1,5 Jahren pandemiebedingter Arbeit auf Distanz stehen Mitarbeiter*innen und ihre Führungskräfte vor dem Dilemma: Wie umgehen mit den Kolleg*innen, die während der Pandemie vermehrt Alkohol oder auch andere Drogen konsumiert und ein Suchtproblem entwickelt haben?

Es ist nicht immer nur die Fahne, die ein untrügliches Anzeichen für eine Suchtproblematik sein kann. Sondern auch häufige Kurzerkrankungen, wiederholtes Fehlen an Montagen oder eine nie gekannte Unzuverlässigkeit. Viele Menschen mit Suchtproblemen wirken gereizter und nervöser als früher, neigen in Gesprächen zu abwehrenden Verhaltensweisen. Statt wie üblich bei Teamrunden aktiv mitzudiskutieren, ziehen sie sich zurück, sind unkonzentriert, manchmal vergesslich.

 

So schwer das Thema ist, die Antwort auf die Frage, was Sie als Kolleg*in da tun können, ist eigentlich ganz einfach: Sobald Ihnen ein/e Kolleg*in auffällt, sprechen Sie ihn oder sie direkt an anstatt hinter dem Rücken zu tuscheln. Beschreiben Sie Ihre ganz persönliche Wahrnehmung, z. B. die wiederholte Alkoholfahne oder Unzuverlässigkeiten, die vermutlich auf den morgendlichen Kater zurückzuführen sind. Meist liegen wir mit unserer Wahrnehmung richtig. Es gilt die Faustformel: Wenn Alkohol Probleme macht, ist Alkohol ein Problem.

Immer wieder passiert es, dass das Team helfen möchte, den/die Betroffene in Schutz nimmt und Arbeit abnimmt. Das ist gut gemeint, bringt aber weder dem/der Süchtigen etwas, noch hilft es der Stimmung und Produktivität in der Abteilung. Aus Sicht der Betroffenen ist das behütende Verhalten sogar kontraproduktiv: Denn in aller Ruhe kann er/sie seinem/ihrem Suchtmittelkonsum weiter nachgehen… passiert ja nichts.

Die Not des/der Betroffenen zu verstärken ist hingegen der richtige Weg. Wenn Sie die beobachteten Auffälligkeiten ansprechen, merkt der/die Süchtige, dass er/sie auffällt und er/sie nun etwas ändern muss. Durch diese Konfrontation mit der Realität verhelfen Sie dem/der Betroffenen, seine/ihre Augen zu öffnen, dass mit seinem/ihrem Alkohol- oder Drogenkonsum etwas nicht stimmt. Das ist essenziell. Denn zur Suchtkrankheit gehört eine Realitätsverzerrung: Die Betroffenen leugnen ihren Konsum meist und machen andere für ihre Probleme verantwortlich. Ihre Ansprache ist eine echte Chance, einen weiteren Suchtverlauf möglichst zu vermeiden, vielleicht steht der problematische Konsum ja gerade noch in den Anfängen.

 

Mutter + Kind

So können Sie ins Gespräch gehen:

  • Warten Sie mit Gesprächen nicht so lange, bis sie sich ganz sicher sind – dabei vergeht wertvolle Zeit für alle Beteiligten.
  • Berichten Sie frei raus und so konkret wie möglich von Ihren Beobachtungen, z. B. „Ich mache mir Sorgen um Dich. In den letzten Wochen gab es mehrere Vorkommnisse in unserer Zusammenarbeit, die ich so von Dir nicht kenne. Du hast mir die zugesagte Unterlage für den Kunden X nicht fertig gemacht, zu unserer Verabredung zum Mittagessen bist Du gar nicht gekommen, Du wirkst müde und unkonzentriert. Außerdem ist mir aufgefallen, dass Du gestern und vorgestern eine Fahne hattest und ich mache mir Sorgen, dass Deine Veränderungen mit deinem Alkoholkonsum zu tun haben.“
  • Seien Sie empathisch, wenn der/die Kolleg*in sich Ihnen gegenüber öffnet. Aber grenzen Sie sich unbedingt von den Sorgen und der Sucht des/der Betroffenen ab, das gehört in die Hände von Suchtexperten. Bleiben Sie in Ihrer guten Kolleg*innen-Rolle.
  • Sie können Ihre konkrete Hilfe anbieten, indem Sie für den/die Kolleg*in Informationsmaterial von Suchtstellen zusammensammeln. Oder sie/ihn z. B. auf die  Mitarbeiterberatung hinweisen.

Und ganz wichtig: Übergeben Sie rechtzeitig an die Führungskraft, wenn sich nichts verändert! Sie ist in der Fürsorgepflicht für den/die Betroffene – und auch für Sie als Kolleg*in: Sie haben den Anspruch auf eine gesunde Arbeitsatmosphäre. Die Führungskraft kann auch entsprechende Ziele vereinbaren, konkrete Hilfsangebote machen und wenn nötig disziplinarische Schritte einleiten.


Video-Clip: Umgang mit suchtauffälligen Mitarbeitenden



In­ter­­na­tio­nal

Search

Login

Exclusive section for our customers

As an exclusive service for our customers, we offer you a special selection of further information and material for download. Please log in using your user name and current password.

This content is password protected.

Problems finding the log-in data? Click here.

Contact

ContactLayer Image

Cookie-Settings

We use cookies to give you the best experience possible with our website and to improve our communication with you. We consider your selection and will only use the data you have approved us to gather.

These cookies help making a website usable by enabling basic functions like page navigation and access to secure areas of the website. The website cannot function properly without these cookies.

These cookies help website owners to understand how visitors interact with websites by collecting and reporting information anonymously. With this information we can constantly improve the experience we offer on our website.

These cookies are used to track visitors across websites. The intention is to display ads that are relevant and engaging for the individual user and thereby more valuable for publishers and third party advertisers.